Popfest damals und heute …...

25.Jul.2018 von

Das erste Popfest am 8.5. 2010 wird mir sicher ewig in Erinnerung bleiben. Lange bevor bekannt wurde, dass das Kind das Festival auf der großen Seebühne eröffnet, wussten wir es schon und fieberten freudig dem Tag entgegen. So waren wir dann fast ein wenig enttäuscht, als wir eine Hochzeitseinladung bekamen, für genau diesen Tag und noch dazu in Niederösterreich. Wie sollen wir das denn organisieren? Die lieben Freunde heiraten und das Kind spielt ein wichtiges Konzert? „Dann werden wir eben beides besuchen!“ beschloss ich und sagte dem Hochzeitspaar zu, mit der Ankündigung, dass wir Abends kurz nach Wien zum Konzert düsen und wieder zurückkommen. Ich freu mich über Hochzeiten, ja sicher, noch dazu wo es in unserem Alter schon häufiger Begräbnisse, als Vermählungen gibt, aber Hochzeit bedeutet für mich immer die Sorge: WAS ZIEH...

mehr

Von Mäusen und Menschen

15.Apr.2018 von

So rasant, wie sich die Kirschblüten nach einem langen Winter freudig öffnen, so rasant ging´s bei uns zu in den ersten Monaten des neuen Jahres! Die ewige Geschichte: es geht einfach alles viel zu schnell vorbei: die Stunden, die Tage, die Wochen. Mindestens schon dreimal eine Sonntagsgeschichte begonnen und mitten im Schreiben wieder davon geeilt, mit dem Vorsatz: nächsten Sonntag schreib ich sicher weiter. So ist diese Katzengeschichte also ein wenig überholt, aber wenn ich sie lese muss ich immer noch lachen und fürchte, diese Geschichte wird sich heuer noch oftmals wiederholen: Nachdem es heuer bereits das sechste Mal ist, bin ich schon Profi im Erkennen, was mitten in der Nacht im Schlafzimmer vor sich geht. Ich höre es sofort an der Art der Geräusche. Es ist nicht laut, doch ungewöhnlich. Heute war es...

mehr

Die heiligen vier Steirermädel...

7.Jan.2018 von

Man schläft so wunderbar, oben im Stock, die knarrende Hendlstiege im eiskalten Vorraum rauf. Das Zimmer leicht überschlagen mithilfe des Elektroofens, die warme Flanelldecke wärmt rasch, nur die Nasenspitze bleibt ein wenig kalt. Die Überwindung, um 5.30 Uhr in die Eiseskälte raus, aufs feudale Plumpsklo zu laufen, schafft man nur, mit der Aussicht, nochmal nach zu schlafen im vorgewärmten Flanellbett. Die Hähne krähen hier Gott sei Dank etwas später, um 9.00 scheint herrlich die Sonne ins Zimmer. Alles ruhig im Haus. Die Kinderschar schläft tief und fest. Nicht mal durch das Klappern mit den Ofentüren werden sie wach. Asche raus, Zeitungskugeln, Späne, Holzscheite, ich haste von der Stube in die Küche und retour, so lange, bis beide Feuer selbstbewusst lodern. Eine kurze, mutige Anti Aging Gesichtswäsche im klirrendkalten Wassertrog vorm Haus belebt die Sinne und lässt...

mehr

„Alles geht vorbei …“...

10.Dez.2017 von

Eine Geschichte mit dem Titel: „Alles geht vorbei!“ hab ich schon vor sechs Wochen begonnen. Zu der Zeit als sich im Keller palettenweise das Material stapelte, als wir stundenlang an der Maschine standen, als wir Kopfschmerzen vom Fabrikslärm hatten, als wir zwischendurch nach oben hasteten, um rasch Wurstsemmeln zu machen, als Specki uns verwundert ansah, weil wir ihn stressbedingt irrtümlich „Franky“ riefen, oder „Dingsbums“, als der Staubsauger tagelang mitten im Wohnzimmer stand, als wir den wunderschönen, sonnigen Herbst verpassten, als wir erst fertig waren im Keller, als es draußen schon stockfinster war. In dieser energieraubenden Zeit tröstete uns der Mann mit seinem Leitspruch: „Alles geht vorbei!“ Wir klatschten uns gegenseitig ab, mit jedem erledigten Job! Nun ist das aber auch schon wieder Schnee von gestern. Es ist vorbei. Es wird ruhig. Es wird still....

mehr

Viele Kirtage …

3.Sep.2017 von

Ja natürlich, war er sehr schön, der heiße Sommer. Gar keine Frage. Jede Mahlzeit im Garten einnehmen zu können. Zehnmal am Tag alle Terrassenpflanzen gießen, sooft, wie möglich Autofahren um ein wenig Kühle zu erhaschen, oder im angenehm kühlen Ambiente des Kellers verweilen, zweimal täglich schwimmen gehen im Teich, herumhängen im Liegestuhl und mit müden Lidern die herumhängenden Katzen beobachten. Herrlich alles im Zeitlupentempo zu verrichten und für alles eine Ausrede parat zu haben: VIEL ZU HEISS! Frage: „Kommst in die Stadt?“ Antwort: „VIEL ZU HEISS!“, Frage: „Gehen wir essen?“ Antwort: „VIEL ZU HEISS!“ Frage: „Sport?“ Antwort: „VIEL ZU HEISS!“ Gestern dann ein kleiner Vorgeschmack, wie es nun weitergeht: Rascher, schneller, effektiver, fröhlicher, fitter …. wie gesagt, nix gegen den herrlichen Sommer, aber meine Aktivitätsbilanz in den letzten Wochen hat einen dramatischen Absturz erlebt....

mehr